Damen-Bundestrainer sagt „schweren Herzens“ ab5. Dezember 2011

EM-Quali-Termine verhindern weitere Zusammenarbeit mit Bastian Wernthaler

Der bisherige Damen-Bundestrainer Bastian Wernthaler musste dem Deutschen Basketball Bund (DBB) für den kommenden Sommer „schweren Herzens“ absagen.

Grund für den Rücktritt des Bundestrainers, der die DBB-Damen im vergangenen Sommer sensationell zur EM in Polen führte, ist die für ihn ungünstige Terminierung der Qualifikationsspiele, die von der FIBA Europe zwischen dem 13. Juni und dem 14. Juli 2012 angesetzt wurden. „Das ist für mich als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei einfach nicht machbar, da ich genau in der Zeit mein Hauptgeschäft habe und nicht acht Wochen fehlen kann. Ich hätte liebend gerne weiter gemacht, aber so ist das leider nicht möglich“, erklärt Bastian Wernthaler.

Gleiches gilt für den bisherigen Co-Trainer Harald Janson, der als Beamter an der Universität Freiburg angestellt ist und ebenfalls nicht acht Wochen im laufenden Semesterbetrieb fehlen kann. Bei den ursprünglich geplanten Terminen im August/September 2012 hätten beide Coaches keine Probleme gehabt und die Mannschaft betreuen können.

„Wir bedauern es natürlich sehr, dass Bastian nicht mehr zur Verfügung stehen kann. Er hat einen tollen Job gemacht und der Mannschaft neues Selbstvertrauen gegeben. Seit er uns informiert hat, sind wir bei der Suche eines Nachfolgers aktiv, können aber zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen Vollzug melden“, so Dr. Wolfgang Hilgert, DBB-Vizepräsident für Leistungssport.

Weitere News

17. August 2017

FIBA Trophy Tour kommt nach Deutschland

Pokal der EuroBasket 2017 zu Gast beim Supercup

17. August 2017

DBB-Herren: Gegner im Fokus – Polen

Gute Arbeit am offensiven Brett

16. August 2017

Universiadeteam gut in Taipeh angekommen

Universiade-Auftakt Sonntag gegen Hongkong