Coach Clinic beim NBBL/JBBL TOP4 in Hagen16. April 2012

Rödl, Paulauskas und Stein referieren

Im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4 am 19./20. Mai 2012 in Hagen findet eine internationale Coach Clinic  statt. Dafür hat der DBB in Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Basketball-Verband hochkarätige Referenten finden können. Henrik Rödl (Headcoach TBB Trier), Rutenis Paulauskas (Sportdirektor der Basketballschule in Vilnius/Litauen) und Harald Stein (U16-Bundestrainer Jungen) werden ihr Fachwissen an die Teilnehmer weitergeben.

Die Coach Clinic findet statt im Sportzentrum Boele (Am Bügel 20, 58099 Hagen-Boele). Los geht es am Samstag, 19. Mai 2012, von 7.30-9.00 Uhr mit dem Check In, ehe Henrik Rödl zum Thema „Individual Training für Guards“ vorträgt. Von 10.45–12.15 Uhr referiert Rutenis Paulauskas über „Defensive and Offensive Rebounding: Skills and Drills“ und nach der Mittagspause von 13.00-14.30 Uhr über „Shooting Practice: Development Methods“. Zum Abschluss des ersten Tages werden das zweite JBBL-Halbfinale sowie beide NBBL-Halbfinals besucht.

Fortgesetzt wird die Coach Clinic am Sonntag, 20. Mai 2012, von 8.45-10.30 Uhr mit Harald Stein, der sich das Thema „Angriffsrhythmen“ ausgesucht hat. Die beiden Finalspiele der JBBL sowie der NBBL bilden um 11.00 Uhr und um 13.30 Uhr den Abschluss der Coach Clinic.

Die Anmeldung zu der interessanten Fortbildung, die zur Verlängerung von A- und B-Lizenzen anerkannt wird, kann unter folgendem Link erfolgen: Anmeldung erfolgt online unter folgenden Link: http://www.bak-basketball.de/pages/aus–und-fortbildung/online-anmeldung-lehrgaenge/details.php?id=FAF/BF212. Dort finden sich auch alle weiteren Informationen.

Zu den Referenten:

Henrik Rödl (Foto Mitte) ist 178-facher DBB-Nationalspieler. Er hat zahlreiche Erfolge mit seinen Vereinsmannschaften aber auch mit dem Nationalteam erreicht. 1993 feierte Rödl zwei seiner größten Erfolge: mit der DBB-Nationalmannschaft wurde er bei der EM in Deutschland überraschend Europameister und mit seiner Vereinsmannschaft, den Tar Heels (University of North Carolina), gewann er die US-Collegemeisterschaft. 1994 zog es Rödl zurück nach Deutschland und er unterschrieb bei ALBA Berlin. Während seiner Zeit in der Hauptstadt gewannen die Berliner sieben Mal die Deutsche Meisterschaft, vier Mal den Pokal und einmal den Korac-Cup. Weitere Höhepunkte in Rödls Nationalmannschaftskarriere waren die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1992 sowie der Gewinn der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2002.
Nach seiner aktiven Karriere als Spieler 2004 übernahm Rödl die Mannschaft des ALBA-Kooperationspartners TuS Lichterfelde. Zudem arbeitete er als Co-Trainer bei ALBA Berlin. Anfang 2005 übernahm Rödl dort das Amt des Cheftrainers, das er bis Juni 2007 ausübte. Anschließend war Henrik Rödl als Head Coach für die NBBL-Mannschaft von ALBA Berlin verantwortlich. Ende 2008 übernahm er die männliche U20-Nationalmannschaft von Emir Mutapcic. Mittlerweile arbeitet er im zweiten Jahr als Headcoach von TBB Trier in der Beko BBL und hat sich dort besonders um die Förderung deutscher Talente gekümmert.

Der Litauer Rutenis Paulauskas (Foto links) ist Doktor der Biomedizin. Seit 1995 hat er in Litauen und im Ausland mehr als 30 wissenschaftliche  Artikel verfasst, die sich mit der Ausbildung von Basketballspielern in verschiedenen Altersgruppen befassen. 1997/98 war er Headcoach des Teams „VADAS“’, ehe er 1989/99 die litauische Spitzenmannschaft „SAKALAI“ coachte und Dritter in der nationalen Meisterschaft wurde. Anschließend wechselte er nach Russland, wo er mit „LOKOMOTIV“ den russischen Pokal gewann und als Assistenztrainer bei ZSKA Moskau arbeitete. Nach weiteren Engagements in der litauischen Liga („LIETUVOS RYTAS“) und als Headcoach der U16-Nationalmannschaft der Jungen folgten erneut Tätigkeiten in Russland bei „DYNAMO“ Moskau Region. Mit der litauischen U18-Nationalmannschaft der Jungen gewann Paulauskas 2006 EM-Silber. Von 2008-2010 fungierte er als Headcoach der litauischen Damennationalmannschaft und ist seit 2011 Sportdirektor der Basketballschule in Vilnius. Er ist zudem Mitglied der litauische Trainervereinigung und Instructor des „FIBA Europe Coaching Certificate Program“.

Harald Stein ist auch im Sommer 2012 als Bundestrainer für die U16-Nationalmannschaft der Jungen verantwortlich. Der 45-Jährige (1.11.1966) kann bereits auf reichlich Erfahrung als Trainer im Jugendbereich zurückblicken. Der ehemalige Nationalspieler schloss sein Studium 1991 an der Trainerakademie in Köln als Diplom-Basketballtrainer ab. Zuvor coachte er schon im Leistungsbasketballzentrum Braunschweig die SG Braunschweig Jugend (1981 – 1994). In der Saison1996/97 war Harald Stein Jugendtrainer des SV Oberelchingen. Seit 2004 ist er Verbandstrainer des Hessischen Basketballverbandes (HBV). Von 2006 an trainierte Stein die Mannschaft des BBLZ Mittelhessen, die er in der Saison 07/08 in die NBBL Play-Offs führte. Seit 2008 war Stein zudem Assistenztrainer der deutschen U16-Nationalmannschaft.
Als Spieler war Harald Stein für Langen, Gießen, Braunschweig, Ulm, Oberelchingen und Bramsche im Einsatz. Harald Stein steht derzeit im Trainerteam der Deutsche Bank Skyliners und ist dort als Headcoach verantwortlich für die Pro B-Mannschaft und für das umfangreiche Schulprogramm des Bundesligisten. Auch im Sommer 2011 trat Harald Stein bei der A-Europameisterschaft mit der deutschen U16-Nationalmannschaft, kam nach teilweise überragenden Leistungen bis ins Viertelfinale und scheiterte dort hauchdünn an Frankreich. Am Ende stand ein starker achter Platz zu Buche.

 

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.