BJL 2013: Große Chance für junge Talente

Am kommenden Donnerstag (03. Oktober) beginnt das Bundesjugendlager 2013 in Heidelberg. Kurz vor dem Treffen der größten Talente des 99er Jahrgang haben wir mit vier Spielerinnen und Spielern über ihre persönlichen Ziele, die Erwartungen und den Stellenwert des Bundesjugendlagers gesprochen. Jenny Strozyk (Foto links, Herner TC), Leonie Rosemeyer (Foto mitte, MTV/BG Wolfenbüttel) und Bjarne Kraushaar (Foto rechts, B. Akademie Gießen/VFB Gießen) standen uns Rede und Antwort:

Hallo Jenny, Leonie und Bjarne. Das BJL (Bundesjugendlager) steht vor der Tür. Eure Landesverbände haben euch für die größte und wichtigste Sichtungsmaßnahme des DBB (Deutscher Basketball Bund) nominiert. Was bedeutet die Teilnahme für euch?

Jenny: Die Teilnahme am Bundesjugendlager bedeutet sehr viel für mich. Ich habe schon viele gute Sachen über das BJL gehört und auch schon mit ein paar Spielerinnen gesprochen, die im letzten Jahr dabei waren. Es ist eine super Sache und sehr wichtig für mich!

Leonie: Es ist eine neue Chance, mich vor den Nationaltrainern zu präsentieren und zu zeigen, dass ich mich eventuell auch entwickelt habe.

Bjarne: Auch mir bedeutet das Bundesjugendlager sehr viel, auch weil ich dadurch die Chance auf die Nationalmannschaft habe.

Habt ihr euch besonders auf das Bundesjugendlager vorbereitet? Gab es Defizite, an denen ihr gezielt gearbeitet habt?

Jenny: Ich lasse das Ganze auf mich zukommen und habe mich nicht speziell vorbereitet. Mit dem Team haben wir aber bereits in den Sommerferien in Frankfurt trainiert und das hat super viel Spaß gemacht.

Leonie: Ich hatte in den letzten Wochen und Monaten eine super harte Vorbereitungszeit mit Wolfenbüttel in der 2. Bundesliga und natürlich meiner Hauptmannschaft – den WNBL Girls baskets Braunschweig / Wolfenbüttel. Aktuell nehme ich an einem Frankreichaustausch teil. Das ist dann ganz gut für die Regeneration , aber ich gehe natürlich noch laufen und mache ein paar Kraftübungen, um mich konditionell auf dem Niveau zu halten, sodass ich dann beim BJL frisch starten kann.

Bjarne: Mit Hessen haben wir mehrere Turniere in diesem Jahr gespielt. Jetzt haben wir noch drei Tage Training vor dem Bundesjugendlager und ein Testspiel in Frankfurt. Ja, ich bin also vorbereitet.

Wie steht es um eure eigene Erwartungshaltung? Was habt ihr euch für das BJL persönlich vorgenommen?

Jenny: Ich will einfach mein Bestes geben und zeigen, was ich kann. Mit dem Team wollen wir uns gut präsentieren, kämpfen aber auch ganz viel Spaß haben.

Leonie: Ich möchte auf jeden Fall in meiner Mannschaft eine Führungsrolle übernehmen und dadurch auch andere Spielerinnen mitziehen

Bjarne: Ich will natürlich auch so gut wie möglich spielen und mit dem Team möglichst gut abschneiden. Immerhin haben wir eine lange Vorbereitung gehabt.

Es sind nur noch sieben Tage, wie groß ist da bei euch die Vorfreude auf das BJL?

Jenny: Sehr groß! Es ist ja mein erstes Bundesjugendlager und ich freue mich sehr darauf!

Leonie: Auch sehr groß! Ich bin natürlich super gespannt, wie wir beim Turnier abschneiden und spielen. Aber ich glaube auch, dass wir sehr viel Spaß mit dem Team haben werden – sowohl auf als auch neben dem Spielfeld.

Bjarne: Wie schon bei den beiden Mädels: Sehr groß! Immerhin haben wir uns das gesamte letzte Jahr nur auf dieses Turnier vorbereitet und dementsprechend freuen wir uns alle, wenn es jetzt endlich losgeht!

 

Weitere News

23. Juli 2014

DBB-Herren: Medientraining mit USA-Akteuren

Fast alle Spieler sind fit

Schaffartzik_Staiger_500

23. Juli 2014

A2-Herren verlieren gegen Montenegro

Spiel erneut am Ende aus der Hand gegeben

wenzl_andreas_500

22. Juli 2014

Klarer Erfolg für U18-Mädchen

Enttäuschung gut verarbeitet

RodefeldLuana2014_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.