DBB startet Girls Camps 201226. Juni 2012

Interessierte Vereine können sich ab dem 1. Juli bewerben

Der Jugendausschuss des Deutschen Basketball Bundes plant für das Jahr 2012 – und je nach Erfolg des Projektes – auch in den Folgejahren je vier regionale „DBB Girls Camps“. Der DBB-Vizepräsident für Jugendfragen und Schulsport, Stefan Raid, begründet diesen Beschluss: „Wir finden es sehr wichtig, dass es neben den jungen Leistungssportlerinnen, auch für die Mädchen aus kleineren Ligen Angebote gibt. Durch die „DBB Girls Camps“ bieten sich den Mädchen zusätzliche Möglichkeiten ihren Sport auszuüben. Darüber hinaus erhoffen wir uns eine erhöhte Motivation und Begeisterung für den Basketballsport.“

Interessierte Landesverbände und Vereine können sich als Ausrichter für eines dieser Girls Camps bewerben. Die Teilnehmerzahl für jedes Camp ist auf 50 Mädchen (11-15 Jahre) begrenzt. Wünschenswert wäre eine Beteiligung von Mädchenaus mehreren Landesverbänden an jedem Camp.

Verbunden mit einem Wochenende Basketball-Trainingscamp soll ein Workshop zum Themenkomplex girl empowerment/Gewaltprävention/Selbstbehauptung ins Programm eingebunden sein. Dafür gibt es eine Kooperation mit dem Bündnis für Demokratie und Toleranz, das Trainerinnen dafür einladen wird. Im Rahmen des DBB-Girls Camps 2011 in Hagen wurde diese Zusammenarbeit schon erfolgreich umgesetzt. Das Bündnis hat die weitere Zusammenarbeit in diesem Bereich bereits zugesagt.

Eine detaillierte Ausschreibung mit allen Leistungen und Anforderungen finden sie hier.

Bewerbungen können ab dem 1. Juli an das Jugendsekretariat gerichtet werden.

Ansprechpartner auf Seiten des DBB sind:

Petra Keldenich (02331 106 154; petra.keldenich@basketball-bund.de)
Tim Brentjes (02331 106 163; tim.brentjes@basketball-bund.de)

Weitere News

21. August 2017

Universiadeteam holt nächsten Sieg

83:58-Erfolg gegen Norwegen

20. August 2017

Supercup 2017: Russland unterliegt Polen

1. Serbien; 2. Polen; 3. Deutschland; 4. Russland

20. August 2017

Supercup 2017: Serbien holt den Titel

Deutschland unterliegt mit 56:87