Basketball-WM: Serbien macht Finale gegen USA perfekt13. September 2014

Der WM-Finalgegner der USA steht fest. Im zweiten Halbfinale setzte sich Serbien mit 90:85 (21:15, 25:17, 15:14, 29:39) gegen Frankreich durch. In einer am Ende engen und umkämpften Partie in Madrid konnte der amtierende Europameister nach dem Sieg in der Gruppenphase das Halbfinale nicht für sich entscheiden. Bereits die Anfangsphase gehörte den Serben, die durch Milos Teodosic (Foto) und Kalinic mit 4:0 in Führung gingen. Nach knapp vier Minuten stand es 9:5 für Serbien. Boris Diaw, NBA-Champion mit den San Antonio Spurs, hatte die fünf Zähler für Frankreich erzielt und sorgte mit zwei Assists nach knapp fünf Minuten Spielzeit für die erste Führung Frankreichs (10:9). Die Serben zeigten sich unbeeindruckt und eroberten die Führung in der Folge zurück (14:10, 6. Min.) und erhöhten per Dreier auf 17:10 eine Minute später. Die bisher so sattelfeste Defense der Franzosen wurde ein ums andere Mal von Serbien ausgehebelt. 100 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertels stand es 20:10. Nicolas Batum verkürzte für die Equipe Tricolore noch auf 21:15.

Der überragend aufspielende Teodosic eröffnete auch das zweite Viertel und trieb sein Team weiter an (26:15). Eine Schrecksekunde hatten die Franzosen zu überstehen, nachdem Batum nach einem Zusammenprall benommen vom Platz getragen wurde. Frankreich wirkte verunsichert, die Serben drehten weiter auf. Nach einem krachenden Dunking von Raduljica lagen sie mit 30:15 in Front. Beim Stand von 34:21 für Serbien kam Nicolas Batum nach 15 Minuten zurück in die Partie. Obwohl Frankreich nun besser in die Begegnung kam, hatte es insbesondere Teodosic nichts entgegenzusetzen (18 Punkte hatte der Point Guard bis zu diesem Zeitpunkt erzielt). Zwei Minuten vor der Halbzeit stand es 43:28. Mit 46:32 ging es zum Pausentee.

Teodosic eröffnete den zweiten Spielabschnitt mit einem Dreier. Frankreich misslang es, den Rückstand zu verkürzen, obwohl sie mehrfach ihre Verteidigung wechselten, um den Gegner aus dem Rhythmus zu bringen. Nach knapp 25 Minuten stand es 53:37. Serbien wirkte stabil und konterte immer wieder Punkte Frankreichs mit klugen Angriffen. Teodosic setzte seine Mitspieler häufig in Szene und hielt sich etwas zurück. Mit einem deutlichen Vorsprung von 61:46 aus Sicht der Serben ging es ins entscheidende letzte Viertel.

Die Intensität auf beiden Seiten nahm zu Beginn des Schlussabschnitts noch einmal zu. Insbesondere die Franzosen zeigten jetzt ihre Klasse, allen voran die NBA-Profis Boris Diaw und Nicolas Batum. Sechs Minuten vor Ende des Spiel erzielten die beiden hintereinander je einen Dreier und verkürzten den Rückstand auf lediglich sechs Zähler (57:63). Auch ein Zauberkorb von Raduljica brachte keine Sicherheit ins serbische Spiel. Ein weiterer Dreier von Evan Fournier sorgte für Betrieb auf der Bank der Serben, die beim Stand von 65:61 zur Auszeit riefen. Bogdan Bogdanovic eröffnete die letzten fünf Minuten mit einem Dreier zum 68:61 Führung für Serbien. Dank der Foulbelastung Frankreichs konnte Serbien einen sechs-Punkte-Vorsprung halten (72:66, 37. Min.). Teodosic und Batum lieferten sich in der Folge ein Wettschießen von jenseits der Drei-Punkte-Linie (77:71), in das sich auch Diaw einmischte und zum 78:74 einnetzte. Frankreich presste jetzt über das gesamte Feld, Serbien konnte jedoch trotzdem scoren. In der letzten Minute ging es hin und her. Frankreich verkürzte 17 Sekunden vor dem Ende auf 82:84, die Serben blieben jedoch von der Freiwurflinie cool und erhöhten auf 86:82. Heurtel verpasste von Downtown den Anschluss. Serbien ließ sich das Spiel nicht mehr nehmen, auch wenn Batum 2,1 Sekunden vor dem Ende von Außen zum 85:88 verkürzte. Simonovic verwandelte nach dem schnellen Foul der Franzosen beide Freiwürfe sicher und ließ Serbien jubeln.

Bester Scorer des Spiels war heute Nicolas Batum mit 35 Punkten. Milos Teodosic war mit 24 Punkten erfolgreichster Schütze für die siegreichen Serben. Für Frankreich geht es bereits morgen um Bronze im Spiel gegen Litauen. Serbien will am Sonntag den ganz großen Wurf landen und Weltmeister werden. Mit den USA treffen sie auf den Topfavoriten und amtierenden Weltmeister.

Zeiten Finale und Spiel um Platz3
Spiel um Platz 3: Samstag, 13. September 2014, 18.00 Uhr, Madrid: Litauen – Frankreich
Finale: Sonntag, 14. September 2014, 21.00 Uhr, Madrid: USA – Serbien

Alle weiteren Informationen und Statistiken zur Weltmeisterschaft finden Sie unter diesem Link!

Weitere News

22. September 2016

Bundesjugendlager 2016

Alle Teams mit Kader und Foto

BessoirHukporti2016-500

21. September 2016

“Mädels”-Tag im Saarland

Bundestrainer Stefan Mienack dabei

MaedelsdaySaar20016-500

21. September 2016

BIG zum Start der Bundesligen

196 Seiten voller spannender Infos - Auch ProA, ProB und DBBL

BIG-Cover-Saisonheft2016-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.