Basketball Artists School weiht 3×3-Platz ein1. März 2016

Die Basketball Artists School (BAS) in Katutura hat am vergangenen Samstag (27. Februar 2016) während der jährlichen Preisverleihung ihre Kinder und Jugendlichen für die schulischen Erfolge ausgezeichnet. Sowohl gute Noten als auch Verbesserungen wurden belohnt, insgesamt wurden 30 Preise vergeben. Sonderpreise gingen an Lino Nina Simao (40 Punkte) und Jacobina Uushona (39 Punkte) für ihren herausragenden Abschluss der 10. Klasse, insbesondere da beide während des gesamten Schuljahres gleichzeitig die jüngeren Kinder der BAS in Englisch und Mathe unterrichtet hatten.

An der Preisverleihung nahmen auch prominente Namibier teil, unter ihnen Collin Benjamin, ehemaliger Fußball-Profi beim Hamburger SV und TSV 1860 München, sowie Joan Smit, Generalsekretärin des Namibischen Olympischen Komitees (NNOC). Andrew Masongo, Präsident des Namibischen Basketballverbandes (NBF), ermutigte die Schüler, künftig Führungsrollen in Namibia einzunehmen und betonte, wie wichtig Bildung ist, um erfolgreich zu sein.

Im Anschluss an die Preisverleihung weihte die BAS ihren neuen Streetball-Platz (FIBA 3×3) ein, finanziert von der Internationalen Basketball-Stiftung (IBF) sowie vom Deutschen Basketball Bund (DBB). FIBA 3×3 wird auf nur einen Korb mit je drei Spielern pro Team gespielt. Der neue BAS-Court hat drei separate 3×3-Spielfelder. Joachim Spägele, Namibia-Beauftragter des DBB und Unterstützer der BAS von Beginn an, zerschnitt symbolisch das Band, gemeinsam mit Architekt Klaus Brandt, der die BAS ehrenamtlich beraten hatte, sowie Collin Benjamin, Andrew Masongo und NBF-Administratorin Yyvonne Washaya.

BASNamibia2016Gruppe-700
Von links nach rechts: Collin Benjamin (Ex-Fußballprofi HSV und 1860 München) mit Kindern, Joan Smit (Generalsekretärin Namibisches Olympisches Komitee), Andrew Masongo (NBF-Präsident), Joachim Spägele, Wolfgang Kleine (einer der Basketball-“Väter” in Namibia), Frank Albin (Gründer und Leiter der BAS), Klaus Brandt (ehrenamtlicher Architekt für den 3×3 Court).

Die BAS hat zurzeit 50 Kinder im Alter von elf bis 17 Jahren. Sie wurde im Februar 2010 als Kooperation zwischen der NBF und dem gemeinnützigen Freiburger Verein ISIBINDI e.V. gegründet. Im Rahmen des Projekts “Free Throw – Basketball Artists against HIV & AIDS” wird sie inzwischen auch vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) sowie von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt. Das Motto der BAS lautet “Education First – Basketball Second” (zuerst Bildung, dann Basketball).

Fotos: KEFAS

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.