Miniregeln

Die Einführung von Miniregeln für den gesamten Spielbetrieb in den Altersklassen U12 und jünger war und ist ein umstrittenes Thema zwischen Anfänger-, Breiten- und Leistungssportzugang. Der DBB hat sich bewusst entschieden, nur für die Altersklassen U12 und U11 offizielle Regeln herauszugeben und für den jüngeren Bereich lediglich eine Empfehlung auszusprechen.

Nicht zuletzt mit dem immer früher erfolgenden Einstieg in den Basketballsport wird die Struktur zwischen den einzelnen Standorten weiter heterogen. Besonders für die älteren U12 Jahrgänge gibt es eine Nachfrage, in den höchsten Spielklassen oder Finalveranstaltungen der Landesverbände mehr Gestaltungsspielraum für die Regeln zu haben. Dieser Spielraum soll zukünftig in diesen Ligen möglich sein, um bspw. Kinder, die bereits dazu in der Lage sind, auf das Spiel gegen Pressverteidigung in der U14 vorzubereiten oder Maßnahmen zur Beschleunigung des Spielflusses umzusetzen. Gleichzeitig sollen Kinder im Anfänger- und Breitensportbereich aber weiterhin durch die Vorgaben der U12/11 Regeln gefördert werden.

Generell sollen die vorhandenen Regeln und Empfehlungen immer so interpretiert werden, dass das spielerische und technische Vermögen der jeweils am Spiel beteiligten Kinder und nicht die Regeln im Mittelpunkt stehen.

Daher sind die Präambel und die damit verbundene Philosophie wichtige Bestandteile der Regeln und der Spielempfehlung. In einem gemeinsamen Gespräch vor Spielbeginn sollten sich die Trainer/innen und Schiedsrichter/innen immer abstimmen, was in dem jeweiligen Spiel wie angewendet oder beachtet werden soll. Sie sollen gemeinsam als TEAM im Sinne der Entwicklung und Ausbildung der Kinder wirken.

Um für die Kinder die bestmögliche sportliche und faire Atmosphäre (positive Unterstützung, keine lautstarken Anweisungen, keine Kritik an Entscheidungen der Schiedsrichter/innen oder Trainer/innen) während des Wettkampfes zu schaffen, sollten die Trainer/innen auch die Eltern und Zuschauer/innen über diese Philosophie und ggf. den jeweiligen Schwerpunkt für das einzelne Spiel informieren. So können die Kinder sich ohne störenden Einfluss von außen auf die Vorgaben der Trainer/innen und die Hinweise und Entscheidungen der Schiedsrichter/innen konzentrieren.

Noch gibt es zu wenige Hallen in Deutschland, die ein Absenken der Körbe ermöglichen. Dort, wo diese Möglichkeiten bestehen, sollten sie in den Altersklassen U10 und jünger gerade im Anfängerbereich jedoch dringend genutzt werden. Ebenso kann der neue leichtere Ball in Größe 4 eingesetzt werden, um mehr Kindern das Erfolgserlebnis eines erfolgreichen Korbwurfes zu ermöglichen.

Für den Bereich unter 8 Jahren und besonders für Anfänger/innen im Grundschulbereich kann und sollte das Regelwerk (auch zur Erleichterung für die Lehrkräfte) auf ein Minimum reduziert werden. Vielmehr können und sollten hier individuelle Sonderregeln gefunden werden, für die es zahlreiche Beispiele gibt (bspw. Punkte für Ringberührung oder das Verbot, den Ball aus den Händen zu reißen).

U12-11 Regeln (ab 2017-18)

U10 und jünger Spielempfehlung (ab 2017-18)

Ansprechpartner

Minireferent des DBB-Jugendausschusses
Peter Wüllner
E-Mail: peter.wuellner(at)basketball-bund.de

DBB-Jugendsekretariat:
Uwe Albersmeyer
E-Mail: uwe.albersmeyer(at)basketball-bund.de

Tim Brentjes
E-Mail: tim.brentjes(at)basketball-bund.de