Minifestivals 2016

Erfolgreiches Minifestival beim AST in Heidelberg

Das Minifestival der Deutschen Basketballjugend in Heidelberg wird den 55 teilnehmenden Kindern aus Baden-Württemberg, Hessen und NRW wohl besonders in Erinnerung bleiben, hatten sie doch das am Ende erfolgreiche DBB-Team am Tag vor dem Turnierstart des Albert Schweitzer Turniers hautnah bei sich in der Halle zu Gast. Neben einigen gemeinsamen Übungen konnten die Kleinen die Nachwuchskorbjäger auch mit Fragen löchern und Autogramme sammeln. Ein weiteres Highlight bildete dann der Spielbesuch in der GBG-Halle in Mannheim bei der Eröffnungsfeier und dem Spiel Deutschland – Japan. Die Busfahrt zum Spiel stiftete der Basketball-Verband Baden-Württemberg den Kindern und dem Betreuungsteam. Im Sportzentrum Süd in Heidelberg sorgte das erfahrene Team der SG Kirchheim um Rolf Rittinger erneut für perfekte Bedingungen und ein abwechslungsreiches Programm beim Minifestival. Dabei stand erstmals auch ein 3×3-Turnier für die Kinder auf dem Programm, das bei den Minis gut ankam.

110 Minis beim Festival in Bochum

Vom 3.-5. Juni fand das zweite Minifestival der Deutschen Basketballjugend für das Jahr 2016 in Bochum statt. Mit 110 Kindern aus vier Bundesländern (NRW, Hessen, Niedersachsen, Bayern) war es das zahlenmäßig größte seit dem Sommer 2014. Die gastgebenden VfL Astro Stars Bochum hatten am selben Ort am Sportzentrum Westenfeld bereits vor 13 Jahren ein Minifestival organisiert und das Organisationsteam um Jürgen Mühlenbein hatte auch dieses Mal ein buntes Programm zusammengestellt. Bereits beim Einchecken konnte DBB-Minireferent Peter Wüllner, der die ankommenden Kids mit ihren Festivalshirts ausrüstete, feststellen, dass an diesem Festival mehr Mädchen als Jungen teilnahmen. Das hatte es zuvor bei den Minifestivals noch nicht gegeben.

Gleich zu Beginn des Festivals stand für die Kids ein Ausflug in das Planetarium Bochum auf dem Programm, wo es in der Kuppel ein modernes „Tabaluga“-Märchen zu erleben gab. Im Anschluss daran fanden sich dann die Teams für das Festival in der Sporthalle zum Kennenlernen zusammen. Am Samstagmorgen startete dann das Basketballturnier auf vier Spielfeldern in zwei Sporthallen. Auf dem Schulhof und zwischen den Sporthallen wurde das Turnier begleitet von einem Rahmenprogramm aus verschiedenen Geschicklichkeits- und Bewegungsaufgaben, die alleine und im Team bewältigt werden mussten sowie einem Fahrrad-Sicherheitsparcours.

Am Samstagnachmittag bekamen die Kids dann eine kurze Einlage des Bundesligateams der Astro Stars geboten und Besuch aus den DBB-Nationalteams. Ireti Amojo (Herner TC) und Niklas Geske (RASTA Vechta) standen den Kids für ihre Fragen, Foto- und Autogrammwünsche zur Verfügung und machten sich ein Bild von dem bunten Treiben in und um die Hallen. Der Besuch der Nationalspielerin freute besonders die zahlreichen Teilnehmerinnen. Zu diesem Anlass fanden sich auch weitere Gäste in der Halle ein. Uwe Plonka, der Präsident des Westdeutschen Basketball-Verbandes (WBV), dankte dem Bochumer Organisationsteam, dass sie das Festival im WBV ausgerichtet haben und überreichte einen symbolischen Scheck über 500,- € als Zuschuss für die Durchführung. Daneben machte sich die Bürgermeisterin und Vorsitzende des Stadtsportbundes, Gaby Schäfer, ebenso ein Bild von dem Minifestival wie Fritz Hüttebräuker, der Vorsitzende des Hauptvereins VfL Bochum.

Nach dieser kurzen -aber bei der Wärme willkommenen- Unterbrechung ging das Sportprogramm für die Kids weiter und es gesellte sich das Team vom Schulzirkus „Watt’n Zirkus“ der Maria-Sybilla-Merian-Schule dazu. Hier konnten die Kids kleine akrobatische Kunststücke ausprobieren und mitmachen. Nach dem gemeinsamen abendlichen Grillen gab es zum Ende des zweiten Tages dann eine beeindruckende Vorstellung des Zirkus exklusiv für die Kinder und Betreuer/innen des Minifestivals, bei dem ebenfalls einige Teilnehmer/innen aktiv mitwirken konnten.

Am Sonntag folgten dann noch die letzten Spielrunden bevor es zum Abschluss dann die Urkunden und Teilnehmermedaillen gab. Wie immer bei den Minifestivals gab es am Ende keine Abschlusstabelle, sondern alle Kinder waren Sieger und bekamen diese Mal dafür sogar eine Goldmedaille. Natürlich bekam auch jedes Kind einen Basketball. Ausgestattet mit Lunchpaketen traten die Teilnehmer/innen dann den z.T. langen Heimweg an.

 

Minifestival in Flensburg steigert die Teilnehmerzahl

Beim dritten Minifestival der Deutschen Basketballjugend im Jahr 2016 kamen am Wochenende 86 Minis aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen in der Fördesporthalle in Flensburg zusammen. Gemeinsam mit der Deutschen Basketballjugend hatten der TSB Flensburg und der Basketball-Verband Schleswig-Holstein zum zweiten Mal nach 2014 nach Flensburg eingeladen. Nach 60 Kindern im Jahr 2014 konnte dabei in diesem Jahr eine erfreuliche Steigerung der Teilnehmerzahl verzeichnet werden.

Für die 86 Kinder und ihre Betreuerinnen und Betreuer ging es dieses Mal wegen des Feiertages erst am Samstagnachmittag los. Nach dem Beziehen der Übernachtungshalle, der Begrüßung und der Einteilung in die Festivalteams startete das Sportprogramm, das dann auch bis zum Abend lief.

Am Sonntagmorgen ging das Festivalturnier weiter, bevor es zum gemeinsamen Ausflug in den Bus ging. Ziel des Ausfluges war die Phänomenta Flensburg, deren Ausstellung den Kindern zahllose Möglichkeiten bot, naturwissenschaftliche Versuche bspw. zu Schwerkraft, Optik und Akustik selber auszuprobieren. Die kleinen Basketballfans machten von dieser Möglichkeit ausgiebig Gebrauch und sorgten für reichlich Leben in den Ausstellungsräumen.

Nach der Rückkehr in die Halle folgten neben weiteren Turnierspielen noch einige Wettbewerbe, bei denen es dann auch einige kleine Preise zu gewinnen gab. Wie gewöhnlich setzte die Nachtruhe am ereignisreichen zweiten Tag dann deutlich früher ein als in der ersten Nacht.

Für die begleitenden Trainerinnen und Trainer ergab sich so die Möglichkeit, sich gemeinsam mit den Minibasketballverantwortlichen der Deutschen Basketballjugend und untereinander bei einem kleinen „Stammtisch“ über aktuelle Themen und Projekte aus dem Minibasketball auszutauschen. Dabei ging es u.a. um verschiedene leichtere Minibälle, höhenverstellbare Korbanlagen und den Tag des Minibasketballs am 13. Mai 2017.

Der Feiertag am Montag begann nach dem Aufstehen mit dem Abbau der Schlafplätze in der Übernachtungshalle, bevor die letzten Spiele starteten. Zum Abschied gab es dann für jedes Kind eine Urkunde, einen DBB-Sportbeutel und natürlich einen eigenen Basketball. So ausgerüstet machten sich die Kids zufrieden auf den Heimweg.

Für die vier Minifestivals im Jahr 2017 können sich ab sofort interessierte Vereine oder Landesverbände bewerben. Nähere Informationen dazu gibt es im DBB-Jugendsekretariat.

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.