Anton Kartak

Kartak-2004. Präsident (1973-1984)
Anton Kartak († 2011)

Anton Kartak, gebürtig in Przemysl (Polen, 26. März 1924), war von 1973 – 1984 vierter Präsident des Deutschen Basketball Bundes. Der wohl größte Allround-Sportler unter allen DBB-Präsidenten war leistungsmäßig im Eishockey, Handball und Basketball aktiv, betrieb aber auch Tennis, Skifahren, Tauchen und Motorbootfahren intensiv. 1947 nahm er als Spielertrainer zum ersten mal an der Nachkriegsmeisterschaft im Basketball in Darmstadt teil, später wurde er mit dem Turnerbund Heidelberg mehrfach Deutscher Meister. Parallel dazu wirkte er als Nationalspieler bei sechs Länderspielen mit. Anton Kartak war von 1951 bis 1960 Bundestrainer für die Nationalmannschaften und betreute deutsche Hochschulmannschaften bei mehreren Universiaden und Weltmeisterschaften. U.a. ihm ist es zu verdanken, dass Heidelberg zur Hochburg des deutschen Basketballs wurde.

Parallel wirkte er als Bundessportwart, hatte maßgeblichen Anteil an der Gründung des Mannheimer Albert Schweitzer Turnieres für Junioren und war für die Vorbereitung der deutschen Mannschaft auf die Olympischen Spiele 1972 in München zuständig, um nur einige wenige Dinge zu nennen. 1973 gab Anton Kartak das Ressort Hochschulsport ab und wurde DBB-Präsident. In der Folge agierte er auch im Deutschen Sportbund und im Nationalen Olympischen Komitee. Zudem bewirkte er als Funktionär an den Hochschulen einiges (Mitbegründer des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes).

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.